Über 1.850 Wohnungen im Wahlkreis konnten 2016 dank KfW-Förderung saniert werden

 
 

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) förderte im Jahr 2016 etwa 1.400 Projekte in Wolfsburg und dem Landkreis Helmstedt. Bundestagsabgeordneter Achim Barchmann (SPD): „Energieeffizientes Sanieren und der altersgerechte Umbau von Wohnungen machen Immobilien fit für die Zukunft. Insgesamt profitierte der LAndkreis Helmstedt und Wolfsburg von 92 Millionen Euro Krediten und Zuschüsse durch die KfW.“

 

Die KfW hat als Förderbank des Bundes und der Länder wieder Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger und Kommunen bei der Finanzierung unterstützt und konnte eine sehr hohe Nachfrage eines Volumens von 81 Milliarden Euro deutschlandweit verzeichnen.

Achim Barchmann ermutigt auch für dieses Jahr, Förderkredite und Zuschüsse der Bank in Anspruch zu nehmen: „Die Sanierung von Wohnungen ermöglicht älteren Menschen einen möglichst langen Verbleib in der gewohnten Umgebung, kommt in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen oder Familien mit Kindern zugute. Denn enge Kurven und Stufen behindern nicht nur Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator, sondern auch Kinderwagen. Zusätzlich ermöglicht es den Schutz vor Wohnungseinbruch. Darum finde ich es gut, dass das Programm für altersgerechtes Wohnen und Einbruchschutz laut Angaben der KfW verdoppelt wird.“

Die Mittelstandsbank der KfW förderte Unternehmen in Wolsfburg und im Landkreis Helmstedt mit insgesamt etwa 11 Millionen Euro und Umweltprogramme ebenfalls mit ca. 1 Millionen Euro. Das Kreditinstitut genehmigte Zuschüsse und Kredite im Bereich Wohnen über ein Volumen von 68 Millionen Euro und im Bereich Infrastruktur beispielsweise als Investitionskredit an Kommunen in Höhe von 37 Millionen. Gerundet addiert sich die Förderung auf 92 Millionen Euro im Landkreis Helmstedt. 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.